Optimale Luftfeuchte kann Corona-Ausbreitungsrisiko senken

16. März 2020. Der Ver­gleich von For­schungs­er­geb­nis­sen zur Resis­tenz des aktu­el­len Coro­na­vi­rus mit Daten zur SARS-Pan­de­mie von 2002 hat gezeigt, dass ein Zusam­men­hang zwi­schen der Luft­feuch­tig­keit und Tem­pe­ra­tur in Innen­räu­men und dem Infek­ti­ons­ri­si­ko der dort Arbei­ten­den besteht.

Das Coro­na­vi­rus, des­sen gene­ti­scher Code bereits ent­zif­fert wur­de, ist nahe ver­wandt mit dem SARS-Virus. Labo­ra­to­ri­en welt­weit konn­ten mit die­sen Infor­ma­tio­nen Tests für den Virus­nach­weis ent­wi­ckeln. Dabei wur­den unter ande­rem auch die Über­le­bens­zei­ten von SARS- und Coro­na­vi­ren auf unbe­leb­ten Ober­flä­chen und als infek­tiö­se Tröpf­chen in der Luft unter­sucht. Die Unter­su­chun­gen erga­ben, dass bei sehr tie­fen Tem­pe­ra­tu­ren und sehr gerin­ger Luft­feuch­tig­keit lan­ge Über­le­bens­zei­ten der Viren auf Ober­flä­chen und in der Luft mög­lich sind. Auch bei mitt­le­ren Tem­pe­ra­tu­ren von 20 bis 30 Grad war die Über­le­bens­zeit lan­ge, aber nur wenn die Luft tro­cken war. Sehr hohe Tem­pe­ra­tu­ren von mehr als 30 Grad inak­ti­vie­ren die Coro­na­vi­ren.

Luftbefeuchtung wirkt proaktiv

Basie­rend auf den aktu­el­len Erkennt­nis­sen ist zu erwar­ten, dass eine Anhe­bung der rela­ti­ven Luft­feuch­tig­keit in Gebäu­den auf rund 50 Pro­zent zu einer Reduk­ti­on des Über­tra­gungs­ri­si­kos führt. „Die Luft­be­feuch­tung wirkt pro­ak­tiv gegen die Viren­aus­brei­tung durch Erkrank­te, auch gegen soge­nann­te ‚Super Spre­ader‘, noch bevor Sym­pto­me auf­tre­ten, respek­ti­ve eine Dia­gno­se gestellt wer­den kann. Zudem ver­bes­sert die befeuch­te­te Luft die Abwehr­si­tua­ti­on der Atem­we­ge bei gesun­den Per­so­nen, durch effi­zi­en­te­re Rei­ni­gung der Atem­we­ge und ver­bes­ser­te Immun­ab­wehr“, bestä­tigt Dr. med. Wal­ter Hugento­bler, medi­zi­ni­scher Bera­ter der Con­d­air Group.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über den Zusam­men­hang zwi­schen Luft­feuch­te und Coro­na-Aus­brei­tung hat Con­d­air Sys­tems auf sei­ner Web­sei­te zusam­men­ge­fasst. Ein aktu­el­les White­pa­per zur Virus­ver­brei­tung in Gebäu­den kann dort kos­ten­frei ange­for­dert wer­den.