Gesundheitsgefährdung durch langes Sitzen

14. Janu­ar 2019. Das Insti­tut für Public Health der Cha­rité – Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin und die Bun­des­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA) rich­ten am 13. Febru­ar 2019 in Ber­lin gemein­sam den Work­shop „Gesund­heits­ge­fähr­dung durch lan­ges Sit­zen am Arbeits­platz – Wis­sen­schaft­li­che Per­spek­ti­ven und betrieb­li­che Lösungs­an­sät­ze“  aus.

Die Gesund­heits­ge­fähr­dung durch lan­ges Sit­zen am Arbeits­platz ist ein wich­ti­ges Pro­blem unse­rer Zeit, das nach inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit von Exper­ten aus Wis­sen­schaft und betrieb­li­cher Pra­xis ver­langt. Des­halb fin­den sich auf dem Work­shop Fach­leu­te aus ver­schie­de­nen Berei­chen ein, um die der­zei­ti­gen wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se der Gesund­heits­ge­fähr­dung durch Sit­zen am Arbeits­platz zu the­ma­ti­sie­ren und Lösungs­an­sät­ze im Rah­men der betrieb­li­chen Prä­ven­ti­on und Gesund­heits­för­de­rung auf­zu­zei­gen.

Neben Fach­vor­trä­gen, Panel­dis­kus­sio­nen und Pra­xis­lö­sun­gen für mehr beweg­tes Arbei­ten wird auch das vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMFB) geför­der­te BAuA-Pro­jekt sitting@work vor­ge­stellt. Ziel des Pro­jekts ist die Erfor­schung der Wir­kung von Dauersitzen/körperlicher Inak­ti­vi­tät am Arbeits­platz auf kar­dio­me­ta­bo­li­sche Risi­ko­fak­to­ren und End­punk­te unter der Berück­sich­ti­gung gen­der­sen­si­bler Aspek­te. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm und den Refe­ren­ten fin­den sich auf der Web­site der Cha­rité Ber­lin.

Zeit­punkt
Mitt­woch, 13. Febru­ar 2019, 10:30 bis 16 Uhr.

Ver­an­stal­tungs­ort
Cha­rité Cross­over
Cam­pus Cha­rité Mit­te, Audi­to­ri­um
Virchow­weg 6
10117 Ber­lin

Die Anmel­dung ist kos­ten­los. Anmel­de­schluss ist der 8. Febru­ar 2019.
Ärzt­li­che Fort­bil­dungs­punk­te wer­den bei der Ärz­te­kam­mer Ber­lin bean­tragt.