Mitgliedertreffen in Düsseldorf

3. April 2017. Am 27. und 28. März hat ein Miet­glie­der­tref­fen des DNB in Düs­sel­dorf statt­ge­fun­den. Die Tref­fen haben lan­ge Tra­di­ti­on und die­nen den Teil­neh­mern dazu, sich über aktu­el­le The­men im Büro­be­reich aus­zu­tau­schen. Außer­dem prä­sen­tiert sich das gast­ge­ben­de Unter­neh­men und gewährt Ein­bli­cke in inter­ne Abläu­fe und Struk­tu­ren. 

Am 27. März ging es zunächst zur Adva­neo GmbH in den Medi­en­ha­fen Düs­sel­dorf. Erik Adler prä­sen­tier­te ein Büro­kon­zept, das gemein­sam mit dem schwe­di­schen Büro­mö­bel­her­stel­ler Kin­narps erstellt wur­de: Beson­de­re räum­li­che Vor­ga­ben benö­tig­ten dabei beson­de­re Möbel. Es galt hier,  einen Open-Space-Arbeits­be­reich in impo­san­ter Kulis­se zu eta­blie­ren. Über­ra­schend war, dass das Unter­neh­men, das ursprüng­lich als Spin-off der RWTH Aachen unter dem Namen Ebcot gegrün­det wur­de, so gut wie kei­ne Ord­ner oder Papier­ab­la­gen mehr hat. Das papier­lo­se Büro wur­de hier wei­test­ge­hend rea­li­siert. Adva­neo berät Kun­den seit 14 Jah­ren beim digi­ta­len Wan­del und der stra­te­gi­schen Ideen­fin­dung.

Nach der ein­drucks­vol­len Besich­ti­gung ging es in ein typisch köl­ni­sches Restau­rant, das Eigel­stein. Hier wur­de sich über das gese­he­ne aus­ge­tauscht und ver­tie­fen­de Gesprä­che geführt.

Über­schat­tet wur­de das Tref­fen von der Nach­richt über den plötz­li­chen Tod des lang­jäh­ri­gen stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den Franz-Gerd Rich­arz. Er war mit erst 62 Jah­ren am Mon­tag im Kran­ken­haus ver­stor­ben. Die Teil­neh­mer gedach­ten mit einer Schwei­ge­mi­nu­te sei­ner Per­son und den Ange­hö­ri­gen.

Der zwei­te Tag begann im 11. Stock des Ver­wal­tungs­hoch­hau­ses der Mes­se Düs­sel­dorf. Bir­git Horn begrüß­te alle Teil­neh­mer und stell­te die aktu­el­len Akti­vi­tä­ten der Mes­se, ins­be­son­de­re der anste­hen­den A+A vor. Iva­nia Por­til­lo über­nahm dann als Ansprech­part­ne­rin der Mes­se die wei­te­re Gestal­tung des Tages. Die Sit­zung wur­de von Dr. Man­fred Fischer, Vor­sit­zen­der des DNB, gelei­tet und mode­riert. Nach der Vor­stel­lung des neu­en Mit­glieds, der Work­ti­vi­ty GmbH durch die Geschäfts­füh­re­rin Dr. Inge­borg Eisen­acher-Abe­lein, berich­te­te Doro­thea Gha­ri­bi­an über ein neu­es Pro­dukt des Uni­ver­sum Ver­lags. Man­fred Fischer for­der­te die Teil­neh­mer anschlie­ßend auf, die geplan­ten Akti­vi­tä­ten ihrer Unter­neh­men für das Jahr 2017 kurz dar­zu­stel­len. Danach berich­te­te der Vor­stand über die geplan­ten, mit der INQA-Geschäfts­stel­le abge­spro­che­nen Pro­jek­te. Mario Dober­now­sky von der DNB-Geschäfts­stel­le stell­te kurz die für die­se Pro­jek­te erfor­der­li­chen und bereit­ge­stell­ten Mit­tel der Initia­ti­ve vor und ver­wies auf die für die Gewäh­rung erfor­der­li­chen Regu­la­ri­en.

Nach dem Mit­tag­essen über­nahm Cle­mens Hau­ser, Pro­ku­rist und Bereichs­lei­ter Tech­nik der Mes­se Düs­sel­dorf, die Teil­neh­mer. Er führ­te über das Gelän­de und dann in den Teil, den der nor­ma­le Mes­se­be­su­cher oder Aus­stel­ler nicht zu Gesicht bekommt: die Unter­welt der Hal­len. Fach­kun­dig und sehr enga­giert erläu­ter­te er den Auf­bau der Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen und der Hal­len­struk­tur, führ­te durch unend­lich lang erschei­nen­de Gän­ge und wuss­te auf jede noch so spe­zi­el­le Fra­ge eine Ant­wort.

Nach die­sem Aus­flug in die Ober- und Unter­welt der Mes­se Düs­sel­dorf, ging es wie­der zurück in den 11. Stock des Ver­wal­tungs­ge­bäu­des. Dort hat­ten die Teil­neh­mer noch ein­mal Gele­gen­heit, sich aus­zu­tau­schen und die Gesprä­che vom Vor­abend zu ver­tie­fen.

Das Tref­fen ende­te pünkt­lich gegen 16:00 Uhr.