Weißbuch-Entwurf „Arbeiten 4.0“ liegt vor

30. Novem­ber 2016. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les hat ges­tern sei­nen Weiß­buch-Ent­wurf zum The­ma Arbei­ten 4.0 prä­sen­tiert. Das Deut­sche Netz­werk Büro hat­te an der Ent­ste­hung mit­ge­wirkt.

Der vor­lie­gen­de Dis­kus­si­ons­ent­wurf für ein Weiß­buch Arbei­ten 4.0 ist das Ergeb­nis eines Dia­log­pro­zes­ses, den das Minis­te­ri­um im April 2015 mit der Vor­la­ge eines Grün­buchs begon­nen hat.
„Arbei­ten 4.0“ ist die not­wen­di­ge Ergän­zung der Dis­kus­si­on über die Digi­ta­li­sie­rung der Wirt­schaft, die in Deutsch­land vor allem unter der Über­schrift „Indus­trie 4.0“ geführt wird. Das BMAS hat Ver­bän­de, Gewerk­schaf­ten und Unter­neh­men um Stel­lung­nah­men gebe­ten, zahl­rei­che Fach­work­shops und The­men­ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt, wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en in Auf­trag gege­ben und auch im direk­ten Dia­log vor Ort mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern Mei­nungs­bil­der ein­ge­holt. Die über­ge­ord­ne­te Fra­ge lau­te­te: Wie kön­nen wir das Leit­bild der „Guten Arbeit“ auch im digi­ta­len und gesell­schaft­li­chen Wan­del erhal­ten oder sogar stär­ken?

Mit dem Grün­buch wur­den kon­kre­te Fra­gen auf­ge­wor­fen. In die­sem Dis­kus­si­ons­ent­wurf wer­den zumin­dest ers­te Ant­wor­ten auf die­se for­mu­liert.

Das Kern­the­ma der Arbeit von mor­gen ist der weit­rei­chen­de Struk­tur­wan­del. Ver­än­de­run­gen in der Arbeits­welt, zum Bei­spiel durch die Digi­ta­li­sie­rung und die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung, erfor­dern in Betrie­ben eine stän­di­ge Wei­ter­ent­wick­lung. Sowohl im Bereich der Orga­ni­sa­ti­on, der Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Arbeits­kul­tur im Unter­neh­men als auch in Hin­blick auf die Qua­li­fi­ka­tio­nen und Kom­pe­ten­zen der Beschäf­tig­ten.

„Die Digi­ta­li­sie­rung bie­tet gro­ße Chan­cen für den deut­schen Arbeits­markt. Wenn wir es rich­tig anstel­len, kön­nen wir gute und hoch­wer­ti­ge Arbeits­plät­ze und eine nied­ri­ge Arbeits­lo­sig­keit auch in Zukunft in Deutsch­land erhal­ten. Die Arbeit­ge­ber, die Beschäf­tig­ten und wir – zum Bei­spiel über die Bun­des­agen­tur für Arbeit – müs­sen das gemein­sam anpa­cken.“, so Bun­des­mi­nis­te­rin Andrea Nah­les.

Nähe­res unter www.arbeitenviernull.de