Best-Practice-Besuch bei Unilever, neuer Vorstand gewählt

Die Mit­glie­der­ver­samm­lung des Deut­schen Netz­werk Büro fand die­ses Jahr beim neu­en Mit­glied Ver­wal­tungs-Berufs­ge­nos­sen­schaft (VBG) am 4. Mai in Ham­burg statt. Die­se Gele­gen­heit nutz­te das DNB, um auch die loka­len “Spe­zia­li­tä­ten” ken­nen­zu­ler­nen.


Deut­sches Netz­werk Büro (DNB):
1. Best-Prac­ti­ce Besuch bei Uni­le­ver in der Ham­bur­ger Hafen­ci­ty
2. Neu­er Vor­stand gewählt
3. Geschäfts­stel­le eta­bliert
Köln, 10.05.2010 – Die Mit­glie­der­ver­samm­lung des Deut­schen Netz­werk Büro fand die­ses Jahr beim neu­en Mit­glied Ver­wal­tungs-Berufs­ge­nos­sen­schaft (VBG) am 4. Mai in Ham­burg statt. Die­se Gele­gen­heit nutz­te das DNB, um auch die loka­len „Spe­zia­li­tä­ten“ ken­nen­zu­ler­nen.

Am Mon­tag, 3.5. waren 18 Teil­neh­mer bei dem aus­führ­li­chen Rund­gang und Gespräch bei Uni­le­ver dabei. Unter fach­kun­di­ger Lei­tung von Herrn Fels, Quick­bor­ner Team, wur­de aus Pla­ner­sicht und mit der Erfah­rung der ver­sam­mel­ten Fach­rich­tun­gen des DNB eine kri­ti­sche Ana­ly­se des vor­wie­gend als Open Space gestal­te­ten Stand­orts vor­ge­nom­men. Viel Far­be, moder­ne For­men und Rück­zugs­mög­lich­kei­ten für ruhi­ges Arbei­ten sind neben der Archi­tek­tur auch innen bemer­kens­wert. Die „Über­kom­mu­ni­ka­ti­on“ in die­ser Mar­ke­ting­zen­tra­le erfor­dert natür­lich auch eine gute Por­ti­on Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, die von den ganz über­wie­gend zufrie­de­nen und jun­gen Mit­ar­bei­tern aber auch ein­ge­bracht wird.

Foto: Besuch bei Unilever; mit freundlicher Genehmigung durch Elke Sondermann, BusinessPartner PBS
Foto: Besuch bei Uni­le­ver; mit freund­li­cher Geneh­mi­gung durch Elke Son­der­mann, Busi­ness­Part­ner PBS

Der Abend fand im St. Pau­li Stamm­lo­kal Herz­blut auf der Ree­per­bahn statt. Die Fans des Auf­stei­ger­clubs hat­ten schon den Sie­ges­tau­mel vom Wochen­en­de zu Ende gefei­ert und ein gemüt­li­cher Kom­mu­ni­ka­ti­ons­abend fand mit 20 Teil­neh­mern ein spä­tes Ende.

Am Diens­tag, 4.5. wähl­te die Mit­glie­der­ver­samm­lung einen neu­en Vor­stand mit Dr. Man­fred Fischer, VBG, als neu­em stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den. Vor­sit­zen­der ist wei­ter­hin Bru­no Zwing­mann, Basi, wei­te­rer stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der Wil­li Schnei­der, bso. Micha­el Kam­me­rer bleibt Schatz­meis­ter und Vol­ker Wes­sels, BBW, wird als Schrift­füh­rer das Netz­werk wei­ter kon­so­li­die­ren. Man­fred Gerz stell­te sich nicht mehr zur Wahl, die Anwe­sen­den spra­chen ihm Dank für die nicht immer leich­te Auf­ga­be des Netz­werk­auf­baus aus, an der er tat­kräf­tig betei­ligt war.

Einer der Arbeits­schwer­punk­te des DNB wird die Unter­stüt­zung der Büro-Kam­pa­gne der Gemein­sa­men Deut­schen Arbeits­schutz­stra­te­gie von Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um, Bun­des­län­dern und Gesetz­li­cher Unfall­ver­si­che­rung sein, die gemein­sam auf der Orga­tec 2010 in Köln gestar­tet wer­den soll. Das DNB hat im Rah­men eines VBG-Pro­jekts eine eige­ne Geschäfts­stel­le bekom­men, die auch bei der VBG ange­sie­delt ist. Drei Per­so­nen stel­len einen Teil ihrer Arbeits­zeit zur Ver­fü­gung. Ab dem 1.11.2010 wird die Geschäfts­stel­le voll­stän­dig funk­tio­nal sein und das Netz­werk unter­stüt­zen.

Kurzprofil des DNB

Der Zweck des Deut­schen Netz­werk Büro (DNB) ist die För­de­rung der Qua­li­tät der Büro­ar­beit, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der Gesund­heit der Beschäf­tig­ten im Büro. Dabei geht es auch um inno­va­ti­ve Gestal­tungs­lö­sun­gen für die Büro­ar­beit.

Der Ver­ein ist den Zie­len der natio­na­len Initia­ti­ve für eine neue Qua­li­tät der Arbeit (INQA) ver­pflich­tet. Eine neue Qua­li­tät der Arbeit ist ent­schei­den­de Bedin­gung für die Stär­kung von Wett­be­werbs­fä­hig­keit und Inno­va­ti­ons­kraft. Zu die­sem Zweck strebt das DNB eine Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on aller an der Gestal­tung der Büro­ar­beit Inter­es­sier­ten an.

Beson­de­re Anlie­gen des DNB sind dabei Zusam­men­ar­beit und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch der Mit­glie­der, die öffent­li­che und poli­ti­sche Auf­merk­sam­keit für die Qua­li­tät der Büro­ar­beit, die prak­ti­sche Ver­bes­se­rung vor Ort und regio­na­le Akti­vi­tä­ten des Netz­werks.