Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben

29. Januar 2018. Die Arbeits­be­din­gun­gen in Deutsch­land sind laut DGB-Index “Gute Arbeit 2017” eher pro­ble­ma­ti­sch. Der Befra­gung zufolge sind 41 Pro­zent der Beschäf­tig­ten nach der Arbeit „sehr häu­fig“ oder „oft“ so erschöpft, dass ihnen die Kraft fehlt, sich um pri­vate oder fami­liäre Ange­le­gen­hei­ten zu küm­mern.

Wei­te­res inter­es­san­tes Ergeb­nis der Reprä­sen­ta­ti­ve­r­he­bung, für die rund 5.000 abhän­gig Beschäf­tigte aus allen Alters-, Bran­chen- und Beschäf­ti­gungs­grup­pen befragt wur­den: Wer seine Arbeits­zei­ten als gut emp­fin­det, bei dem ist die Wahr­schein­lich­keit sechs- bis sie­ben­mal gerin­ger, dass er sich gestresst fühlt oder den Ein­druck hat, er könne Pri­vat- und Fami­li­en­le­ben nicht ver­ein­ba­ren. Eher ein Ver­ein­bar­keits­pro­blem haben auch Beschäf­tigte, die stän­dig erreich­bar sein müs­sen, nachts oder an Wochen­en­den arbei­ten. Das trifft auch auf Men­schen zu, die mit über­lan­gen Arbeits­zei­ten von mehr als 48 Stun­den aus der Woche gehen.

Die Stu­die steht als Down­load unter www.igmetall.de zur Ver­fü­gung.

Das DNB-Mit­glied BAD GmbH bie­tet Grund­la­gen und Instru­mente der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung psy­chi­scher Bela­stun­gen und zeigt, wie ein Betrieb­li­ches Gesund­heits­ma­nage­ment (BGM) erfolg­reich umge­setzt wird. Hier fin­den sich Infor­ma­tio­nen zu indi­vi­du­el­len Bera­tun­gen und Coa­chings.