Jetzt abfordern: Check Gute Büroarbeit

21. Juli 2017. Der Check Gute Büro­ar­beit ist eine Poten­zi­al­ana­lyse für Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen. Der Selbst­check lie­fert Beur­tei­lungs­kri­te­rien für eigen­stän­di­ges Han­deln. Wer ihn noch nicht durch­ge­führt hat, sollte ihn bald abfor­dern.

Der Check Gute Büro­ar­beit hilft, die Inno­va­ti­ons­po­ten­ziale der Men­schen und die Risi­ken bei ihren Arbei­ten früh­zei­tig zu erken­nen. Damit hilft er, die neuen Her­aus­for­de­run­gen erfolg­reich zu mei­stern, die unter ande­rem darin bestehen:

  • die Bewäl­ti­gung von zuneh­men­dem Markt- und Zeit­druck,
  • alle Beschäf­tig­ten und sozia­len Bezie­hun­gen bei der Arbeit för­dern bzw. nut­zen, um mit inno­va­ti­ven Pro­duk­ten und Lei­stun­gen wett­be­werbs­fä­hig zu blei­ben,
  • im Umgang mit den Aus­wir­kun­gen des demo­gra­fi­schen Wan­dels erfolg­reich sein.

Der Check Gute Büro­ar­beit ist ein natio­na­ler Qua­li­täts­stan­dard, der die Erfah­run­gen guter und erfolg­rei­cher Unter­neh­men, die Erkennt­nisse wis­sen­schaft­li­cher For­schung sowie viele recht­li­che Anfor­de­run­gen für Sie zusam­men­fasst.

Der Check

  • gibt Ihnen einen syste­ma­ti­schen Über­blick, wel­che Poten­ziale in Ihrem Unter­neh­men unge­nutzt sind,
  • zeigt Ihnen, wo Ihr Unter­neh­men im Ver­hält­nis zur guten Pra­xis der Büro­ar­beit steht,
  • ist eine Hilfe im Rating, da Sie mit dem Check ein syste­ma­ti­sches Risi­ko­ma­nage­ment in der Büro­ar­beits­ge­stal­tung doku­men­tie­ren kön­nen,
  • ermög­licht Ihnen, den Orga­ni­sa­ti­ons­teil der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung durch­zu­füh­ren und ent­spre­chende Maß­nah­men umzu­set­zen, um sichere und gesunde Arbeit zu ermög­li­chen (nach Arbeits­schutz­ge­setz).

Check_Gute_Bueroarbeit_1

Die ein­zel­nen Check­punkte sind nicht als eine „Rege­lung“ anzu­se­hen, die umzu­set­zen ist, son­dern als eine Mög­lich­keit und eine Anre­gung, die Büro­ar­beit selbst gut zu gestal­ten.

Nach wis­sen­schaft­li­chen Stu­dien sind bei­spiels­weise bis zu 36-pro­zen­tige Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­run­gen in deut­schen Büros mög­lich (nach: Kel­ter, Jörg, Fraun­ho­fer IAO (2006): Office-Excel­lence-Check).

Für wen ist der Check?

Mit Com­pu­tern wird heute über­all gear­bei­tet: in der Pro­duk­tion genauso wie im Büro oder auch unter­wegs. Der Check Gute Büro­ar­beit rich­tet sich vor allem an Unter­neh­mer und Füh­rungs­kräfte klei­ner und mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men mit Büro­ar­beit. Aber auch andere Insti­tu­tio­nen, wie Ver­wal­tun­gen, Behör­den oder Orga­ni­sa­tio­nen, kön­nen mit dem Check schnell und wirk­sam die wesent­li­chen Aspekte einer guten prä­ven­ti­ven Büro­ar­beits­ge­stal­tung über­prü­fen und Maß­nah­men fest­le­gen. Selbst grö­ßere Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen fin­den in dem Check Anre­gun­gen und Ideen.

Der Check kann als gemein­sa­mer Qua­li­täts­stan­dard auch von Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen genutzt wer­den. Er beschreibt die Vor­stel­lun­gen aller Akteure zu einer guten Büro­ar­beit. Er ist somit auch eine inhalt­li­che Grund­lage zur Umset­zung der Mit­wir­kungs­mög­lich­kei­ten nach dem Betriebs­ver­fas­sungs­ge­setz.

Schließ­lich ist der Check auch ein gemein­sa­mes Ein­stiegs­in­stru­ment vie­ler Bera­ter der Büro­ar­beit (Unter­neh­mens­be­ra­ter, Gestal­ter und Pla­ner, Ergo­no­men, Gesund­heits­be­ra­ter, Arbeits­schutz­be­ra­ter, Umwelt­be­ra­ter usw.). Da der Check als Poten­zi­al­ana­lyse die Posi­tio­nen der unter­schied­lich­sten Fach­rich­tun­gen zusam­men­fasst, kann er für den Ein­stieg in eine ganz­heit­li­che Bera­tung genutzt wer­den.

Wel­che The­men behan­delt der Check?

Der Check kon­zen­triert sich auf das zen­trale Thema der Büro­ar­beit: Wie kann die Gesund­heit und Pro­duk­ti­vi­tät des arbei­ten­den Men­schen im Büro geför­dert wer­den? Über­prüft wer­den kön­nen mit dem Check alle Aspekte, die die­ses Thema beein­flus­sen. Die Vor­ge­hens­weise ist:

  • pro­ak­tiv statt reak­tiv,
  • syste­ma­ti­sch statt punk­tu­ell,
  • inte­gra­tiv statt addi­tiv,
  • unter­neh­mens­zen­triert statt all­ge­mein.

Ent­lang des Wert­schöp­fungs­pro­zes­ses eines Unter­neh­mens beschreibt der Check die gute Büro­pra­xis. Er gibt Beur­tei­lungs­kri­te­rien an die Hand, wie die Büro­ar­beit selbst gesund und pro­duk­tiv gestal­tet wer­den kann. Der Check ermög­licht eine Über­prü­fung der Poten­ziale der Büro­ar­beit in fol­gen­den The­men.

  1. Eine moti­vie­rende und koope­ra­tive Arbeits­kul­tur ermög­li­chen
    Die Qua­li­tät der Stra­te­gie, der Füh­rung und der Arbeits­kul­tur eines Unter­neh­mens sind wesent­li­che Fak­to­ren, um die Pro­duk­ti­vi­tät und Gesund­heit der arbei­ten­den Men­schen im Büro zu för­dern.
  2. Poten­ziale der Men­schen ent­fal­ten
    Die Men­schen brin­gen ihre Krea­ti­vi­tät, ihre Fähig­keit und ihr Enga­ge­ment dau­er­haft ein, wenn sie gesund und effek­tiv im Büro arbei­ten kön­nen. Dazu sind die Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen: Die mög­li­chen Risi­ken und bela­sten­den Fak­to­ren sind zu ana­ly­sie­ren und die Arbeit ist ent­spre­chend der Fähig­kei­ten der Beschäf­tig­ten zu gestal­ten.
  3. Wis­sens­ba­sis zur Erfolgs­ba­sis machen
    Die zuneh­mende Kom­ple­xi­tät der Infor­ma­tio­nen sowie die Fle­xi­bi­li­tät und Fluk­tua­tion der Beschäf­tig­ten in der Büro­ar­beit erfor­dern eine syste­ma­ti­sche Orga­ni­sa­tion der Wis­sens­be­stände unab­hän­gig von ein­zel­nen Per­so­nen.
  4. Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gien intel­li­gent nut­zen
    Die gezielte Anwen­dung von Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie bestimmt die Effek­ti­vi­tät und Effi­zi­enz in der Büro­ar­beit.
  5. Büro­ar­beits­platz als Pro­duk­ti­vi­täts­fak­tor nut­zen
    Das Kon­zept und die Gestal­tung der Büro­räume, Arbeits­plätze und Arbeits­mit­tel bil­den die Grund­lage sowohl für pro­duk­ti­ves Arbei­ten als auch für das Wohl­be­fin­den der arbei­ten­den Men­schen sowie für das Wohl­er­ge­hen des Unter­neh­mens.
  6. Pro­zesse und Pro­dukte stän­dig intel­li­gent erneu­ern
    Der Büro­ar­beits­platz kann im stän­dig zuneh­men­den Wett­be­werb gesi­chert und ver­bes­sert wer­den, wenn Pro­dukte und Pro­zesse kon­ti­nu­ier­lich inno­va­tiv wei­ter­ent­wickelt wer­den. Gute Unter­neh­men för­dern die Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit und die Krea­ti­vi­tät ihrer Beschäf­tig­ten.

Die Pro­zess­schritte des Checks Gute Büro­ar­beit ermög­li­chen einen kon­ti­nu­ier­li­chen Pro­zess der Ver­bes­se­rung.

Check_Gute_Bueroarbeit_2

Wer steckt dahin­ter?

Der Check wurde kon­zep­tio­nell und inhalt­lich vom Deut­schen Netz­werk Büro (DNB) erar­bei­tet, unter­stützt von der BC For­schungs­ge­sell­schaft, Wies­ba­den. Grund­lage ist das Leit­bild der Initia­tive INQA Büro und die Kon­ven­tion des Deut­schen Netz­werks Büro: „Neue Qua­li­tät der Büro­ar­beit“. Mög­lich wurde die Erar­bei­tung des Checks durch die För­de­rung des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Arbeit und Sozia­les (BMAS).

For­dern Sie hier Ihren kosten­lo­sen Selbst­check an!