Cebit in Hannover

20. März 2017. Heute öff­net die Cebit ihre Pfor­ten. Vom 20. bis 24. März fin­det in Han­no­ver die welt­weit wich­tig­ste Ver­an­stal­tung für die Digi­ta­li­sie­rung in Wirt­schaft, Ver­wal­tung und Gesell­schaft statt. Das Top­thema der Cebit 2017 lau­tet „d!conomy – no limits“. Es stellt die Mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Trans­for­ma­tion in den Mit­tel­punkt.

Auf der Cebit wer­den vor­aus­sicht­lich wie­der gut 3.000 Unter­neh­men auf rund 200.000 Teil­neh­mer tref­fen. Im Fokus ste­hen die­ses Mal neu­este Tech­no­lo­gien wie Arti­fi­cial Intel­li­gence, auto­nome Systeme, Virtual/Augmented Rea­lity, Inter­net of Things, huma­no­ide Robo­ter und Droh­nen. Wie immer wird auch viele Neu­hei­ten und Impulse für die Büro­ar­beit geben.

Nicht nur eta­blierte Unter­neh­men prä­sen­tie­ren auf der Cebit Neu­hei­ten, auch die Start-up-Szene ist ver­tre­ten. Bei SCALE 11, dem Start-up-Bereich der Cebit, prä­sen­tie­ren über 400 Grün­der aus aller Welt ihre Lösun­gen, Pro­dukte und Kon­zepte für die digi­tale Welt.

Part­ner­land ist Japan. Die dritt­größte Volks­wirt­schaft der Welt ist auch im Bereich digi­tale Trans­for­ma­tion eine der füh­ren­den Natio­nen. Wäh­rend Deutsch­land auf dem Weg zur Indu­strie 4.0 ist, plant Japan die Society 5.0: die smarte Gesell­schaft. Die Digi­ta­li­sie­rung soll alle Berei­che des öffent­li­chen, sozia­len und pri­va­ten Lebens durch­drin­gen und ver­net­zen, also nicht nur Unter­neh­men und Arbeit, son­dern auch die Indi­vi­duen und das Zusam­men­le­ben.