Kongress Digitales BGM – Nutzung neuer Technologien

Neben den Ansätzen der Betrieblichen Gesund­heit­skom­mu­nika­tion (Wal­ter et al., 2012) oder der Auf­suchen­den Gesund­heits­förderung (Weiß, 2014) haben sich vor allem neue, dig­i­tale Lösun­gen im Bere­ich BGM dieser Prob­lematik angenom­men und befind­en sich bere­its auf dem Vor­marsch. Dabei ist es wichtig, die richtige Mis­chung aus inno­v­a­tiv­en Online-Lösun­gen und bewährten Offline-Kursen zu find­en, um ein­er­seits den Aufwand für den Arbeit­ge­ber in der Umset­zung möglichst ger­ing zu hal­ten

Immer wieder wer­den Unternehmen vor die Her­aus­forderung gestellt, möglichst indi­vidu­ell auf die Gesund­heit ihrer Mitar­beit­er einzuge­hen. Jed­er Mitar­beit­er hat unter­schiedliche Anliegen, seien es Stress am Arbeit­splatz, Ernährungs­ge­wohn­heit­en oder Bewe­gungs­man­gel im Arbeit­sall­t­ag. Die zwei zen­tralen Fragestel­lun­gen, die sich hier­aus immer wieder ergeben, sind fol­gende:

(1)  Wie lassen sich die weniger gesund­heits­be­wussten Beschäftigten zu gesün­derem Ver­hal­ten ani­mieren?
(2)  Wie kön­nen die gesund­heits­be­wussten Beschäftigten weit­er gefördert wer­den?

und ander­er­seits die Beschäftigten für das The­ma Gesund­heit stärk­er zu sen­si­bil­isieren und zu motivieren.

Aktive Unternehmen investieren bere­its jet­zt in BGM 3.0 und erzeu­gen aus Gesund­heit­s­the­men einen Wet­tbe­werb­svorteil. Lesen Sie hierzu mehr unter: http://www.bgm-manufaktur.de/bgm-als-wettbewerbsvorteil/

Der Kongress dient dazu, rel­e­vante Entschei­der sowie Dien­stleis­ter und Wis­senschaftler an einen Tisch zu brin­gen und den Aus­tausch zu dieser kom­plex­en aber span­nen­den The­matik anzure­gen.

Wir möcht­en exk­lu­siv betriebliche BGM-Koor­di­na­toren, Betrieb­särzte, Führungskräfte und Mitar­beit­er aus Per­son­al- und Betrieblichem Gesund­heits­man­age­ment ansprechen.

Weit­ere Infor­ma­tione zum Kongress find­en Sie hier: Dig­i­tales BGM